Aufnahme

Aufnahme
Schulaufnahme 2020/21

1. Schulpflicht

Schulpflichtig sind alle Kinder, die bis zum 30. September sechs Jahre alt werden oder bereits einmal von der Aufnahme in die Grundschule zurückgestellt wurden.

Auf Antrag der Erziehungsberechtigten kann ein Kind auch früher schulpflichtig werden, wenn zu erwarten ist, dass es voraussichtlich mit Erfolg am Unterricht teilnehmen kann.


2. Anmeldeverfahren

Jedes Kind kann an der zuständigen Grundschule im südlichen Landkreis München angemeldet werden. Es kann auch direkt, wenn es einen Förderbedarf im Bereich Sprache, Lernen oder emotional und soziale Entwicklung hat, an der Hachinger Tal Schule angemeldet werden.

Dazu soll mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter persönlich nach Terminvereinbarung zur Schulanmeldung kommen. Die Schule braucht die Unterlagen zur Angabe zur Person des Kindes (Geburtsurkunde, Bescheinigung über die gesundheitliche Untersuchung des Kindes, gegebenenfalls Sorgerechtsbeschlüsse und Scheidungsurkunden). Weiterhin sollen ärztliche Zeugnisse, Stellungnahmen aus der vorschulischen Förderung und andere Gutachten, die für die schulische Förderung von Bedeutung sein können, mitgebracht werden.

Bitte beachten Sie auch, dass ab 1. März 2020 das Masernschutzgesetz in Kraft tritt. Schüler/innen, die ab 1. März 2020 in eine Schule aufgenommen werden wollen, müssen den Nachweis bzgl. ihres Masernimmunstatus vor ihrer Aufnahme erbringen. 

Über die endgültige Aufnahme in die Hachinger Tal Schule entscheidet die Schulleitung auf der Grundlage des sonderpädagogischen Gutachtens und den Erörterungen mit den Erziehungsberechtigten.


3. Einschulungskorridor

Die gesetzliche Regelung zum Einschulungskorridor sieht vor, dass Kinder, die im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 30. September sechs Jahre alt werden, schulpflichtig werden können, vgl. Art. 37 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BayEUG. Diese Kinder durchlaufen das Anmelde- und Einschulungsverfahren an den Schulen ebenso wie alle anderen Kinder.
Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse berät die Schule die Erziehungsberechtigten der Kinder, die im o.g. Zeitraum sechs Jahre alt werden, und spricht eine Empfehlung bezüglich der Einschulung aus. Die Erziehungsberechtigten entscheiden dann auf dieser Grundlage selbst, ob ihr schulfähiges Kind bereits zum kommenden oder erst zum darauffolgenden Schuljahr eingeschult wird, vgl. § 2 Abs. 4 Satz 1 und 2 GrSO.

Wenn die Erziehungsberechtigten die Einschulung auf das folgende Schuljahr verschieben möchten, müssen sie dies der Schule im Schuljahr 2019/2020 bis spätestens Dienstag, 14. April 2020, schriftlich mitteilen. Geben die Erziehungsberechtigten innerhalb dieser Frist gegenüber der Schule keine Erklärung ab, wird ihr Kind zum kommenden Schuljahr schulpflichtig, wenn nicht ausnahmsweise eine Zurückstellung durch die Schule erfolgt, vgl. § 2 Abs. 4 Satz 4 GrSO.

 

Ansprechpartner an der Hachinger Tal Schule:
Sekretariat 089 / 66 50 99 - 101 oder - 102
Beratungsstelle 089 / 66 50 99 - 122