Aktuelles

Unterhaching, 08.01.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

mit dem neuen Jahr verbinden wir die große Hoffnung, dass die Corona-Pandemie überwunden werden und wir zur ersehnten Normalität zurückkehren können. Dass es bis dahin jedoch noch ein weiter Weg ist, zeigen die nach wie vor sehr hohen Infektionszahlen.

Aus diesem Grund haben die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten beschlossen, den Lockdown bis Ende Januar 2021 zu verlängern.

Am Mittwoch wurde im Ministerrat der damit vorgegebene Rahmen für Bayern konkretisiert und auch Beschlüsse zum weiteren Vorgehen an den bayerischen Schulen im genannten Zeitraum gefasst:

1. Distanzunterricht an den bayerischen Schulen bis 29. Januar 2021

Der Ministerrat hat entschieden, dass an allen bayerischen Schulen in allen Jahrgangsstufen im Zeitraum vom 11. bis 29. Januar 2021 ausschließlich Distanzunterricht gem. § 19 Abs. 4 BaySchO stattfindet.

 

Für den Distanzunterrichts gelten folgende Grundsätze:

  • Der Rahmenplan für den Distanzunterricht orientiert sich grundsätzlich am Stundenplan für den Präsenzunterricht.
  • Jeder Tag beginnt mit einem (virtuellen) „Startschuss“.
  • Die Schülerinnen und Schüler sind zur aktiven Teilnahme am Distanzunterricht verpflichtet (vgl. Art. 56 Abs. 4 Satz 3 BayEUG).
  • Die von den Lehrkräften gestellten Arbeitsaufträge sind verbindlich.
  • Mündliche Leistungsnachweise können grundsätzlich auch im Distanzunterricht durchgeführt werden.
  • Die Lehrkräfte halten direkten Kontakt zu ihren Schülerinnen und Schülern, geben ihnen regelmäßig aktiv und kontinuierlich Rückmeldung und sind für sie zu festgelegten Zeiten erreichbar.

 

2. Notbetreuung

Schülerinnen und Schüler an Förderschulen (einschließlich der Kinder in der SVE) sowie Schülerinnen und Schüler aller Schularten mit Behinderung oder entsprechender Beeinträchtigung, die eine Betreuung notwendig macht, sowie an Schulen für Kranke können die Notbetreuung nach Anmeldung besuchen.

Hierzu erfolgte bereits gestern von uns eine telefonische Abfrage durch die Klassenleitungen.

Die Notbetreuung erstreckt sich auf die regulären Unterrichts-zeiten im Halbtag und Ganztag.

Bitte bedenken Sie: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen, desto mehr Kontakte haben sie. Nehmen Sie das Angebot daher nur in Anspruch, wenn Sie für Ihr Kind keine anderweitige Betreuung ermöglichen können.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist zudem, dass das Kind bzw. die Schülerin oder der Schüler

  • keine Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit aufweist,
  • nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht und
  • keiner Quarantänemaßnahme unterliegt.

Auf dem Schulgelände und im Schulgebäude ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) verpflichtend, solange kein Befreiungsgrund vorliegt.

 

3. Unterricht statt Faschingsferien

Über die o. g. Punkte hinaus wurde im Bayerischen Ministerrat entschieden, anstelle der Faschingsferien (geplant für 15.-19.Februar 2021) eine zusätzliche Unterrichtswoche stattfinden zu lassen.

 

Ich wünsche Ihnen für 2021 von Herzen alles Gute, vor allem Gesundheit, viel Kraft, Geduld und Zuversicht!

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Birgit Beermann, Schulleitung